Bericht über den Vortrag "Pflegehilfsmittel"

• Nico

An diesem Abend referierte Herr Andreas Ahlbach in der Außenstelle Bad Camberg. 

 

Was sind Pflegehilfsmittel?

Welche übernimmt die Krankenkasse und bei welchem erfolgt eine Zuzahlung?

Pflegehilfsmittel sollen die Versorgung des Pflegebedürftigen zu Hause erleichtern und werden in 2 Kategorien eingeteilt: 

Verbrauchsprodukte und Technische Hilfsmittel 

Verbrauchsprodukte sind: 

Saugende Bettschutzeinlagen, Schutzbekleidung wie Einmalhandschuhe.

Schutzschürzen oder Mundschutz, Hände- und Flächendesinfektionsmittel.

Technische Hilfsmittel:

Pflegebetten, Pflegebetttische, Sitzhilfen, Pflegerollstühle, Bettpfannen, Urinflaschen, Kopfwaschbecken,

Hausnotrufgerät, Lagerungsrollen. 

Der Arzt muss die Pflegehilfsmittel anordnen, verschreiben.

Dieses Rezept muss von der Krankenkasse genehmigt, wird in vielen Fällen auch direkt geliefert oder dann zum Sanitätshaus oder von speziellen Häusern

von den Krankenkassen geliefert.

Alle Pflegehilfsmittel werden leihweise von der Krankenkasse gestellt, d.h. sie müssen, nachdem Sie nicht mehr gebraucht werden (Tod oder Besserung), zurückgegeben werden.

Bei einigen Pflegehilfsmitteln, soweit keine Befreiung der Zuzahlung existiert, wird ein kleiner Betrag verlangt. Sollte ein größeres Pflegehilfsmittel, z.B. Lifter oder Umbau der Wohnung 

nötig sein, muss vorher Kontakt mit der Krankenkasse aufgenommen werden. 

Ihre Fachliche Alten- und Krankenpflege Andreas Ahlbach

Zurück

Schrift-
größe
+ -
Seite
drucken
Seite
senden