Bericht über den Vortrag "Vorsorgevollmacht"

• Nico

An diesem Abend referierten die Rechtsanwälte Dr. Frank Martin und Benjamin Meiser in der Außenstelle Bad Camberg.

Patientenverfügung-Vorsorgevollmacht.Betreuungsverfügung

Vorsorge 

Was passiert, wenn man sich z.B. wegen schwerer Krankheit nicht mehr selbst um seine eigenen Belange kümmern kann? Hier gilt das Motto: Unfall und Krankheit  kann man nicht planen - eine optimale Vorsorge für den Ernstfall aber schon!

Grundsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten zur Vorsorge:

Patientenverfügung 

Eine Patientenverfügung enthält einen schriftlichen geäußerten Willen zu gewünschten bzw. unerwünschten medizinischen Maßnahmen. Sie richtet sich grundsätzlich an die behandelnden Ärzte und ist hinsichtlich der Festlegungen bzw. Ablehnung bestimmter Behandlungen verbindlich.

Vorsorgevollmacht

Mittels einer Vorsorgevollmacht kann man eine andere Person bevollmächtigen, in einer Notsituation - wenn man also nicht mehr selbst für sich tätig werden kann - bestimmte Aufgaben wahrzunehmen. Hierunter fallen z.B. die Vermögenssorge, Gesundheitssorge und die Aufenthaltsbestimmung.  Eine Vorsorgevollmacht setzt wegen ihrer umfangreichen Wirkung ein unbedingtes Vertrauen zum Bevollmächtigten voraus!

Betreuungsverfügung

In einer Betreuungsverfügung kann man bestimmen, wer im Falle eigener Geschäftsunfähigkeit die Betreuung übernehmen soll. Eine Betreuungsverfügung kann auch bereits in einer Vorsorgevollmacht enthalten sein. Gibt es hierzu keine klare Regelung, so setzt das Betreuungsgericht möglicherweise eine fremde Person als Betreuer ein!

Sorgen Sie also rechtzeitig vor!

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Kanzlei Dr. Martin, Parkstraße 33, 65549 Limburg 

Um die Bilder der Veranstaltung anzusehen, klicken Sie bitte auf unsere Galerie. 

Zurück

Schrift-
größe
+ -
Seite
drucken
Seite
senden